Rant aus Dubinesien: The Good, The Bad & The Ugly [Germans]

How To Be Blondie via Costume Realm

Meine Mutter ist eine ehemalige Geflüchtete
Sie war 15 Jahre alt als sie mit einem kleinen Koffer voller Comics in ein kleines Boot steigt
Mitten in der Nacht mitten aufs offene Meer weg von Vietnam hin wohin auch immer
Etliche Stunden später ist sie auf der Cap Anamur das Schiff das für die Rettung tausender vietnamesischer Geflüchtete bekannt werden soll etliche weitere Stunden wird sie auf den Philippinen sein dort stehen schon die humanitären Karitativen mit Kleidung Deutschwörterbüchern Nahrung ein Camp zur Vorbereitung auf die neue Heimat die sein sollte Deutschland es ist die Caritas
Das neue Zuhause wird mit dem Flugzeug erreicht Bergkamen 1981
Die Nachbar*innen sehr deutsch sehr blond sehr hilfsbereit
Meine Mutter lernt Deutsch bekommt einen deutschen Ausweis bekommt zwei Kinder
von Geburt an deutsch auf dem Papier
die Deutschen sie sind bereit sowas von bereit zu helfen
Alle helfen

Meine Mutter hat es schwer gehabt sie hat uns allein großgezogen
nebenbei ihre Ausbildung alle Nebenjobs gemacht
um uns beim Judo anzumelden
was wir nur zum Tausch mit der Bravo machten
um uns gelabelte Kleidung zu kaufen
die wir so dringend wollten
sie hat im Wohnzimmer geschlafen das im elften Stock eines Hochhauses stand
damit wir beide ein eigenes Zimmer haben damit wir eine möglichst
normale deutsche Kindheit erleben
Wenn wir es schwer hatten in der Schule weil wir auffielen
fragte sie sich was sie noch machen könnte damit wir es einfach haben
Sie suchte Lösungen für Probleme die tief verankert sind die sie nicht lösen konnte
Sie ist eine gute Geflüchtete
Sie wurde gerettet
Wir sind Migrantenkinder
Wir mussten nicht gerettet werden
Wir wurden mit Privilegien geboren

Heute sagt meine Mutter sie wird in Deutschland alt werden Deutschland sei ihre Heimat
Sie ist so dankbar dass sie verzeiht Augen verschließt vor rassistischen Begegnungen im Alltag
Mich im Antideutschsein tadelt mich bei gendergerechter Sprache darauf hin weist
dass es andere Themen sind mit denen sie sich herum schlägt

Wir verlassen das Hochhaus als mein Bruder und ich in der Pubertät sind und elendig nerven
Mein Bruder und ich besuchen die Hauptschule meine Mutter urteilt uns dafür nicht ab
Meine Mutter hat nie aufgegeben für ein besseres Leben optimistisch zu bleiben
Sie ist mein Working Class Heroine sie ist stark wie ein Schiff
Heute könne behauptet werden wir drei leben ein gutes Leben
Ein gutes Leben welches wir meiner Mutter verdanken
Dass sie als gute Geflüchtete betrachtet wurde und ihr nicht alle Türen verschlossen blieben

Vor vielen Jahren lernte ich Rupert Neudeck für ein Interview in seinem Zuhause kennen
Der Mann dessen Portrait im Wohnzimmer meines Opas hängt
Den Kontakt stellte Günter Wallraff her der meine Wohnung vermietete und mich nicht nur zum Schreiben sondern vor allem zum Aktivismus animierte
Seit einem Jahrzehnt arbeite ich ehrenamtlich mit Geflüchteten
vielleicht könne angenommen werden ich will etwas zurückgeben
von dem was meine Mutter erfahren hat
und vielleicht ist es so
Anhand der Menschen und deren Herkunftsländern bekomme ich
unmittelbar mit was auf der Welt los ist
Anhand der Herkunftsländer bekomme ich mit wie unterschiedlich die Menschen
die gerade in Deutschland angekommen sind angenommen werden
Anhand der Art wie sie mit mir kommunizieren bekomme ich mit
welchen Ton sie an anderen Orten Deutschlands erfahren
Anhand der Unterstützung die Menschen erfahren oder nicht bekomme ich mit
wie groß das Ungleichgewicht ist
Anhand der Herkunftsländer erlebe ich was es bedeutet
anhand dessen für gut oder schlecht befunden zu werden

Und nach vierzig Jahren stelle ich fest dass sich nichts geändert hat in dem Land in dem meine Mutter als gut bestempelt wurde
ein Glücksspiel aus Attributen also weiblich lieb [sic! europäisch] fleissig gehorsam
Meine Mutter ist so dankbar dass es mir ermöglicht es nicht zu sein
Nicht Deutschland hat mir zu einem guten Leben verholfen das war sie und vielleicht mein kleiner Eigenanteil an faulem Ehrgeiz und phlegmatischem Idealismus

Hinweis: Die Beiträge aus „Rant aus Dubinesien“ sind absolut subjektiv, recherchefrei, unreflektiert und ausdrücklich zum motzen gedacht.

Don’t Forget Afghanistan

der Freitag Community, 15.08.2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s