komm, wir machen einen winterschlaf.

schreiben ist küssen mit dem kopf.
ein sonderbares gefühl.
das bittere wissen, dass es unerreichbar ist.
die sehnsucht.
die abwesenheit des anderen.
eine reise in die erstarrung.
meine seele fliegt nach hause.
dort wo die liebe wohnt.
das herz wird an bord gehen.
vor mir die welt.
denn die tränen sind vergebens.
ein unordentliches gefühl.
die interpretation eines zustandes.
konsumieren ohne unterlass.
zeit der entfremdung
eine heikle angelegenheit.
sie sollte püriert werden.
vermischt mit orientierung und erkenntnis.
oder war es erstarrung und stillstand?
weiß nicht.
die robben jedenfalls,
können von ihren fettreserven zehren.
eine reise ans ende der melancholie.
dort gibt es krokussen.
sie sind die führende gesellschaftsschicht.
und ganz eduardisch.
im schlaf finden wir die blaue blume.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s